Kinder führten “Gerempel im Tempel” auf

Am Sonntag, dem 9. Juli, hat der Kinderchor in der Johanneskirche im Rahmen des Familiengottesdienstes das Kindermusical “Gerempel im Tempel” aufgeführt.

Erzählt und gesungen wurde eine Geschichte von Händlern, Kindern und umgeworfenen Tischen zur Zeit Jesu. Die Kinder standen an Marktständen, vier lange Säulen aus Stoff bildeten die Tempelkulisse.

Das Kindermusical gliederte sich in vier Szenen und bestand aus insgesamt elf Liedern. Mit dem Fazit, dass Wut manchmal hilfreich sein kann, endete das Spektakel. Wut kann hilfreich sein, wenn man mit einem energischen Auftreten etwas verändern kann. Nur in Gewalt darf das nie enden. Und so endet auch das Stück „Gerempel im Tempel” friedlich und mit der Einsicht, dass Jesus Recht gehabt hat und dass der Tempel wieder ein Haus Gottes werden sollte.

Frank Rosinger steuerte unentdeckt in der Rolle des Jesus das Lied “Mein Haus soll ein Bethaus sein” bei. Tatiana Varshavskaja spielte Klavier, Imke Nörtemann hatte die musikalische Leitung. Langer Applaus!