Himmlischer Brief an die Bergerhauser Kinder

„In diesem Jahr ist alles anders“, sagt Petrus, höchst verantwortungsvoll: „Wir können das Krippenspiel nicht machen – zu viele Kinder, zu wenig Abstand. Und wir wollen doch gesund bleiben.“

Alle Erzengel nicken höchst verantwortungsvoll. Sie haben Recht. Jesus aber hat – wie eigentlich immer – einen eigenen Plan. Wenn Jesus seinen Geburtstag feiern will, dann feiert er seinen Geburtstag auch. Er lässt die Erzengel wichtige Reden führen und nickt dem Engelchor verständnisvoll zu: Alle sind voller Verzweiflung über die abgebrochene Chorprobe. „Wie soll denn bloß Weihnachten werden, wenn wir nicht Glo-hohohohoho-hohohoho-ho-hohohohoho-ria singen?“

In seinem himmlischen Freiraum greift Jesus zum Himmlischen Briefverkehr und schreibt an die Bergerhauser Kinder:

„Werteste Könige, Schafe, Engel, Hirten und sonstigen Würdenträger: Ich habe einen Plan, wie wir dieses Jahr meinen Geburtstag feiern: Mit Abstand und trotzdem zusammen; gesund und behütet; ohne dass sich Erzengel sorgen und dennoch mit klingenden Herzen: Schreibt meiner Erdensekretärin einen Brief, so ihr mit eurer werten Gestalt an einem bisher so nie dagewesenen Krippenspiel teilnehmen wollt.
Hier ist ihre Adresse: heidrun.viehweg@ekir.de

Seid gewiss: Ich werde auf Euch aufpassen, wie ich es immer getan habe. Und: Es wird Weihnachten werden, wie es jedes Jahr Weihnachten geworden ist. Und vor allem (das Beste kommt immer zum Schluss): Wir werden uns freuen!